8. Lauf Tamiya-Cup in Dintikon 17./18. Juli 2010

Bewertung:  / 10
SchwachSuper 

Finalissima hiess es an diesem Wochenende auf der Anlage des Hobbyshop Hässig. Der Gabentisch für die Siegerehrung war gefüllt und spornte alle Fahrer zu Höchstleistungen.
Wie das im Detail aussah, lest ihr hier.

 

Samstag 17. Juli

An diesem Morgen waren alle Fahrer aus unserem Team schon um 08.00 Uhr auf der Anlage in Dintikon anzutreffen. Nach langer Abwesenheit konnten wir Patrik Bühlmann in unserem Fahrerlager begrüssen. Somit war das VA-RACING TEAM komplett anwesend. Andy und auch der Rest des Teams nutzten die Zeit vor dem gezeiteten Training, um noch einige feine Abstimmungskorrekturen an den TRF 416 vorzunehmen. Dies erübrigte sich aber, da das Setup von Darco Meister bestens funktioniert.
Nun folgten die ersten Trainingsläufe. Auch diese mussten intensiv genutzt werden, da bereits die ganze Woche die Wetteraussichten für den Nachmittag nicht gut aussahen. Und so war es dann auch. Pünktlich zur Fahrerbesprechung begann es zu regnen. Die Buggyfahrer trotzten fast alle dem Regen und fuhren ihre Vorläufe. Auch in den anderen Kategorien gab es ein paar Verrückte.
Am Abend stand das Langstreckenrennen zur Qualifikation für die Teilnahme am EEC-Finale in Andernach auf dem Programm. Die Teilnehmer trafen sich zu einer kleinen Besprechung in der Festwirtschaft. Da der Regen sich bis in die Nacht hinein zog, wurde das Rennen auf zwei Stunden verkürzt. Für unser Team war dies nicht entscheidend, hatten wir uns vorgängig einstimmig beschlossen, nur bei trockenen Bedingungen zu starten. Bei nur vier teilnehmenden Teams kam es auf eins weniger nicht an. Schade, dass es bei einem so tollen Reglement nicht mehr Teams gibt.

Sonntag 18. Juli

Wie jeden Sonntag, begann auch dieser Tag mit der Fahrerbesprechung, allerdings ungewohnt leise. Roland Greder bekam nun endlich den Stimmbruch, den andere schon im Teeniealter hatten.
Da viele Fahrer gestern keinen gefahrenen Vorlauf vorzuweisen hatten, musste dieser nun sitzen. Als erstes war Patrik Bühlmann aus unserem Team dran. Die lange Pause hatte ihm nichts anhaben können, er fuhr souverän auf Platz zwei hinter Germain Wagner.
Nun war der Rest des VA-RACING TEAM’s an der Reihe. Hier konnte sich Dominique Vögtli richtig steigern und schaffte es zum ersten Mal überhaupt in ein A-Finale. Somit waren gleich zwei aus unserem Team soweit vorne, da auch Andy auf Rang sechs fuhr. Auch Mario positionierte sich sehr gut im B-Finale, ihm fehlte nur eine Runde fürs A-Finale. Pech hatten Christoph Schweizer, Michael Käfer und Jonas Brunner. Sie alle fielen mit technischem Defekt aus und rutschten somit ins B-Final ab.
Vor der Mittagspause wurden bereits die ersten Finalläufe bestritten. Patrik startete sehr gut, konnte aber mit den schnellsten nicht ganz mithalten. Trotzdem reichte es für Platz drei.
In der Euro-GT Klasse gab es diesmal im B-Final ein starkes Fahrerfeld. Wie oben erwähnt fuhren hier auch A-Finalisten mit. Christoph Schweizer gab gleich mal den Tarif bekannt und fuhr mit einer Runde Vorsprung ins Ziel. Mario schied kurz vor Schluss aus.
Nun wurde das A-Finale gestartet. Wiederum nichts Neues gab es vorne zu verzeichnen, fuhren Darco Meister, Marco Siegenthaler und Reto Wagner, sowie neu Noldi Baumann allesamt dem Rest um die Ohren. Dahinter war es sehr spannend und es gab einige Positionskämpfe. Dominique konnte sich gleich um zwei Plätze verbessern und landete auf Rang acht. Andy verteidigte seinen Startplatz Nummer sechs.

Im zweiten A-Finallauf der Top-Stockklasse steigerte sich Patrik nochmals und fuhr knapp auf Rang zwei.
Nun startete der zweite B-Finallauf der Euro-GT und Mario versuchte sich nach dem Ausfall zu steigern. Leider scheiterte auch dies, er hatte wiederum einen Ausfall zu verzeichnen. Wiederum Sieger war Christoph Schweizer mit einer Runde Vorsprung.
Im A-Finale kam es kurz nach dem Start zu einem Zusammenstoss zwischen Andy Vögtli und André Denicola und beide bogen als letzte in die zweite Runde ein. Trotzdem fuhren beide noch auf Rang sechs und sieben. Dominique erwischte es erneut und schied aus.
Nun standen die letzten Finalläufe an. Patrik hatte kein erbarmen mit dem Top-Stock-Feld und siegte nach dem frühen Aus von Germain Wagner.
Das Euro-GT Finale wurde nochmals von Darco Meister, vor Marco Siegenthaler gewonnen. Unser Team hatte Pech und wir belegten die Plätze sieben und zehn.
Nun folgte die Siegerehrung und anschliessend wurde die Meisterschaftsrangliste mit den entsprechenden Ehrungen, sowie Preisverteilung vollzogen.
Wir wünschen allen IDM-Finalteilnehmern in Sonneberg viel Glück und Erfolg, macht uns Schweizer stolz!
Für die hervorragende Infrastruktur und dem köstlichen Essen zu vernünftigen Preisen bedanken wir uns recht herzlich bei allen Helfern, rund um den Hobbyshop Hässig.

Die genauen Resultate aller Kategorien, sowie viele Bilder gibt’s unter den folgenden Links:

Resultate
Bilder